So melden Sie sich von Spam-E-Mails ab

Die meisten von uns verwenden E-Mails in unserem täglichen Leben, um sich bei sozialen Medien anzumelden, sich für Newsletter und andere Dienste anzumelden. Der freie Charakter von E-Mails führt jedoch zu einer Menge unerwünschten Mülls im Posteingang, der als Spam bekannt ist. Wenn auch Sie irrelevante E-Mails von unbekannten Personen, Telemarketern und Unternehmen erhalten, finden Sie hier eine einfache Anleitung, wie Sie sich von Spam-E-Mails abmelden können.

Abmelden von Spam-E-Mails

1. Verwenden Sie den ‘Abbestellen’-Link

Abmelden von Spam-E-Mails

E-Mail-Vermarkter müssen im Allgemeinen den CAN-SPAM-Gesetz einhalten, der Standards für den Versand kommerzieller E-Mails festlegt und Ihnen das Recht gibt, Unternehmen davon abzuhalten, Ihnen E-Mails zu senden. Gemäß dem Gesetz sind sie verpflichtet, jeder E-Mail eine einfache Möglichkeit zur Verfügung zu stellen, sich von ihrer E-Mail-Liste abzumelden.

Es ist in Form eines kleinen, kleinen „Abmelden“-Buttons vorhanden, der normalerweise am Ende der E-Mail angezeigt wird. Um eine Spam-E-Mail loszuwerden, öffnen Sie sie und klicken Sie auf die Option „Abmelden“ oder „Einstellungen ändern“. Bestätigen Sie Ihre Auswahl auf der nächsten Seite und schon kann es losgehen.

Tatsächlich bietet jedes echte Unternehmen eine konsistente Möglichkeit, sich von seinen Newsletter-Abonnements abzumelden. Daher wird empfohlen, diese Option zu verwenden, anstatt die E-Mail zu löschen oder als Spam zu markieren.

2. Bitten Sie die andere Partei, Sie aus der Mailingliste zu entfernen

Wenn die Abmeldeoption in der E-Mail nicht vorhanden ist, können Sie den Absender manuell bitten, Sie aus seiner Mailingliste zu entfernen. Unternehmen, die einen manuellen Marketing-Workflow verwenden, geben wahrscheinlich in der E-Mail-Fußzeile Anweisungen, sich abzumelden, wobei sie Sie möglicherweise auffordern, auf ihre E-Mail mit „Abmelden“ oder „Entfernen“ als Betreffzeile zu antworten.

3. E-Mails als Spam melden

Abmelden von Spam-E-Mails

Die meisten E-Mail-Clients verfügen über einen integrierten Spam-Filter, der identifizierten Spam in den Spam-Bereich verschiebt. Manchmal kann es jedoch in Ihrem Posteingang landen, ohne entdeckt zu werden.

Hier können Sie die E-Mail mit der angegebenen Option manuell als Spam melden. Gmail-Benutzer können die „Spam melden“, während Mail für Mac-Benutzer Spam mit der Schaltfläche “Umzug nach Junk” Möglichkeit. Personen, die Outlook verwenden, können hingegen auf „Als Junkie markieren.“ Danach werden alle zukünftigen E-Mails von diesem bestimmten Absender als Spam markiert und nicht in Ihrem primären Posteingang angezeigt.

Behalten Sie auf ähnliche Weise einen Tab in Ihrem Spam-Bereich für E-Mails, die eigentlich nicht dorthin gehören. Wenn Sie einen finden, markieren Sie ihn als “kein Spam”. Dadurch wird Ihr Spamfilter trainiert und er wird beim nächsten Mal besser funktionieren.

4. Verwenden Sie Tools wie Unroll.me & CleanFox

Wenn Sie zu viele Spam-E-Mails verarbeiten müssen, werden Sie wahrscheinlich Schwierigkeiten haben, sie einzeln abzubestellen. In diesem Fall empfehlen wir die Verwendung von Tools von Drittanbietern wie Unroll.me und Cleanfox die dabei helfen, Newsletter und Mailinglisten in großen Mengen mithilfe von KI zu bereinigen.

Im Falle des Unroll.me, sobald Sie Ihr Konto mit dem Dienst verbinden, werden alle E-Mail-Abonnements automatisch erkannt. Sie können dann auswählen, was Sie entfernen möchten, und Sie werden über den Link in der E-Mail oder durch Befolgen der Anweisungen des Absenders abgemeldet, ohne dass Sie etwas tun müssen. Außerdem werden alle zukünftigen E-Mails von diesem Absender automatisch gelöscht. Selbst wenn Ihre Abmeldeanfrage aus irgendeinem Grund fehlschlägt, werden Sie nie eine E-Mail von diesem Absender sehen.

Ähnlich, Cleanfox scannt alle Ihre E-Mails, um alte E-Mails, Spam und umständliche Newsletter zu identifizieren. Sie haben dann die Möglichkeit, entweder zu löschen oder sich abzumelden. Und so können Sie Ihren Posteingang mit einem einzigen Klick aufräumen.

Alternativ können Sie auch andere leistungsstarke Tools wie Liste aufheben und Saubere E-Mail. Für diejenigen, die sich Sorgen um ihre Privatsphäre machen, können Sie Abmelden von Gmail– ein Open-Source-Google-Skript, das hilft, Spam- und Werbe-E-Mails abzubestellen.

5. Tipps zur Reduzierung von E-Mail-Spam

Geben Sie niemals Ihre E-Mail-Adressen preis

Telemarketer und Spammer suchen weiterhin nach öffentlichen E-Mails. Daher sollten Sie vermeiden, Ihre primäre E-Mail-Adresse preiszugeben, sei es auf Ihrer Seite oder Website. Auf diese Weise werden Sie vor Spambots geschützt und vermeiden eine massive Menge an Spam-E-Mails.

Auch wenn Sie Ihre E-Mail-ID auf öffentlichen Plattformen preisgeben, sollten Sie es sich zur Gewohnheit machen, „.“ zu ersetzen. mit „dot“ und „@“ mit „at“, um Spambots zu täuschen. Versuchen Sie außerdem, wenn möglich, getrennte E-Mail-Adressen für geschäftliche und private Zwecke zu verwenden.

Temporäre E-Mail-Adresse für die einmalige Verifizierung verwenden

Bestimmte Websites fragen möglicherweise Ihre E-Mail-Adresse nach einer einmaligen Anmeldung oder zum Zugriff auf Dateien und Dienste. Und obwohl es sich vielleicht nicht nach einer großen Sache anhört, ist es immer besser, temporäre E-Mail-Dienste wie . zu nutzen Temp-Mail und 10-Minuten-Mail für Websites, die Sie nie wieder besuchen werden.

Diese Dienste stellen Ihnen eine Einweg-E-Mail-Adresse zur Verfügung, mit der Sie für einen festgelegten Zeitraum online interagieren können. So können Sie mit einmaliger Verifizierung oder OTPs umgehen und gleichzeitig Ihre E-Mail-Adressen vor potenziellem Spam schützen.

Abonnieren Sie keine Mailinglisten oder Newsletter

Haben Sie schon einmal das kleine Kontrollkästchen “Senden Sie mir den Newsletter”, “Halten Sie mich auf dem Laufenden” oder ähnliches bei der Anmeldung auf einer Website bemerkt? Nun, diese Kästchen sind standardmäßig aktiviert und geben eine unbeabsichtigte Zustimmung zu Newslettern und Mailinglisten.

Machen Sie es sich daher immer zur Gewohnheit, solche Kontrollkästchen zu deaktivieren, bevor Sie sich auf einer Plattform anmelden. Dies reduziert nicht nur die Anzahl der Benachrichtigungen, sondern spart auch die Zeit, die für die spätere Abmeldung dieser E-Mails erforderlich ist.

Einpacken

Dies war also eine kleine Anleitung, wie Sie sich von Spam-E-Mails abmelden können. Abgesehen von den oben genannten Tipps vermeiden Sie es, mit Spam-Nachrichten zu interagieren oder auf darin angehängte Links/Dateien zu klicken. Versuchen Sie auch nicht, den Spammer zu bedrohen, da Sie dadurch rechtliche Schritte einleiten können. Befolgen Sie die Vorsichtsmaßnahmen, verwenden Sie Ihr Gehirn und Sie können loslegen. Viel Spaß beim Mailen.

Lesen Sie auch: So senden Sie mehrere E-Mails als Anhang in Gmail

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.